Copyright © 1999-2007 by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.

 
 

CAAD - Events - MasPavillion08


old CAAD Wiki very old CAAD Site

MAS0708 Pavillion



Ein weiteres, derzeit am CAAD entwickeltes, Projekt ist eine Neuinterpretation des Gartenhauses. Unter der Prämisse, dass bei Verdichtung der Städte der Garten ins Haus wandern müsste, vereint das „G-House“ die Schutzfunktion des Hauses und den Wachstumsprozess im Garten. Mittels parametrischer Entwurfsmethoden, die auf biologischen Wachstumsprozessen aufbauen, werden Entwurf und Abwicklung der komplexen Struktur ermöglicht. Das abstrahierte Grün – gesteuert durch Attraktoren wie Licht, Sitz- oder Ablageflächen – wächst bis zu einem Maximum und ruft Gartenatmosphäre hervor. Die Produktion des Gartenhauses in Holz findet auf Basis hochtechnologischer Fertigung statt.

Ein Haus ist ein Haus ist ein Haus…

Das rapide Wachstum und die Verdichtung der Städte verursachen einen Rückgang des privatisierten Grünraums.

Als Reaktion auf diesen zukünftigen Zustand wandert der Garten ins Haus.

Reduziert man beide Typologien auf ihre bedeutendste Grundlage, den Garten auf seinen Wachstumsprozess und das Haus auf seine Schutzfunktion, entsteht durch die Kombination beider eine Neuinterpretation der Typologie Gartenhaus. Die gebaute Utopie bewahrt nach Außen den Schein und passt sich den Bauordnungen der Kleingärten an (3m x 5m x 3m). Als primäre Tragstruktur fungiert die stringente äußere Hülle, von der aus das abstrahierte Grün bis zu seinem Maximum auf einen Attraktor zuwächst. Das Haus schützt nicht mehr vor der Natur, es impliziert sie und dadurch entsteht eine beengende Situation im Inneren. Die Grenze zwischen Innenraum und Außenraum verschwindet.

Wandert der Garten ins Haus, dann wird die neue Typologie ortsungebunden. Nach Belieben des Nutzers steht der Hybrid nun auf der Dachterrasse, auf dem Parkplatz vorm Haus, oder okkupiert das Wohnzimmer.

Die Verwendung von parametrischen Entwurfsmethoden und Algorithmen, die auf biologischen Wachstumsprozessen aufbauen, ermöglichen den Entwurf und die Abwicklung einer solch komplexen Struktur. Eine anschließende Produktion in Holz (5x5cm Kanthölzer) findet auf Basis hochtechnologischer Fertigung statt.

Der Einsatz der „digitalen Kette“ im gesamten Bauprozess schafft den Übergang vom Entwurf zur Produktion. Vom Klischee zum anspruchsvollen Design.


zur Vienna Design Week>>
MAS Documentation>>

The MAS07/08 students proudly present their "G-House" at the Vienna Design Week 08. The "G-House" is a reinterpretation of the classic garden house commonly found in many central-European suburbs. The underlying premise of the design is that with a further densification of cities, the garden must begin to grow into the house. Thus the "G-House" combines the concept of the traditional shed with growth processes found in nature. Parametric design methods based on biological growth enable the development of a complex structural system, and ultimately allow its direct digital fabrication.

A house is a house is a house...

The rapid growth of the cities and the fact, that the land becomes more valuable and scarce, will cause a shrinking of the green space.

As a reaction to the prospective situation the garden has to move into the house.

By reducing the two typologies to its basic, the garden to its growing process and the house to its protective function, a new interpretation of the typology “garden-house” results from the combination of both. This built utopia keeps up its typical appearance to the outside and fits the building regulations of the allotments (3m x 5m x 3m). A stringent outer shape functions as the primary structure, from where the abstracted green grows to its maximum towards one attractor in the inner space. The house is not protecting anymore against nature, it implies it and thus develops a restricted situation on the inside. The border between inner and outer space disappears.

If the garden moves into the house, the new typology becomes mobile. As desired by the user the hybrid is located on the roof terrace, in the parking lot in front of the house, or it occupies the living room.

Processes of this project are not only concern of the concept, but also the investigation of the “digital chain” - the idea of generating, optimizing, and producing a complex structure. Abilities to deal with large amount of data and materials. Moreover, communicated directly with the machine. Allowed for the update of informations and the creation of the multiple design. The resulting project is a parametric design created by a script, with the choice of appropriate input parameters and a direct input from the designer.

The application of the “digital chain” in the construction process forms a smooth transition from the concept to the production. From the cliché to a challenging design.

     



login


Page last modified on October 31, 2008, at 10:24 AM